Adventure & Trekking in der Mongolei
+41 (0)26 670 6337
Logo Trek Mongolia

Reiseberichte 2012

Reisebericht von Edith & Martin, Schweiz


Kommentar : 

Juli 2012

Wir haben uns in der Mongolei auf Anhieb wohl gefühlt. UB ist eine quirlige interessante Stadt mit einem ganz eigenen Charme, den man oft erst auf den zweiten Blick entdeckt. Im hohen Norden hat uns dann die Schönheit der Natur überwältigt. Im Camp Toilogt haben wir uns nicht zuletzt dank deiner herzlichen Betreuung von Anfang an willkommen gefühlt. Auch die Übernachtungen in den Gers und Tipis waren tolle Erfahrungen. Unser Tag beim fröhlichen und ausgelassenen Naadam in Khatgal war die perfekte Einstimmung auf den Trek. Was dann folgte waren 12 Tage pures Glück auf dem Rücken von ganz besonderen Pferden. Die Mongolischen Ponys haben alle meine Erwartungen übertroffen. Das freundliche Wesen gepaart mit Trittsicherheit, Laufwille und unendlicher Kondition waren die perfekte Mischung für stundenlanges Reiten in der großartigen Natur. Dabei haben wir vor allem den Wechsel der unterschiedlichen Landschaften genossen und das Gefühl von totaler Freiheit ausgekostet. Auch unsere Mitreisenden haben den Trek zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht. Ghana und die Guides, die supergut auf uns aufgepasst haben und mit denen wir nicht nur am Lagerfeuer und beim Kartenspielen ausgelassen gelacht haben. Die netten, hilfsbereiten Mitreisenden, die immer ein offenes Ohr und einen Scherz auf den Lippen hatten. Und nicht zuletzt unsere Köchin, die den Inhalt der Satteltaschen jeden Tag in einen kulinarischen Genuss verwandelt hat. Besonders beeindruckt haben uns auch die Gastfreundschaft der Mongolen und die freundlichen Menschen, die wir unterwegs getroffen haben. Zusammengenommen hat all das dazu geführt, dass die Mongolei, ihre Menschen und vor allem auch ihre Pferde einen ganz besonderen Platz in unseren Herzen erobert haben.

Zum Schluss noch ein ganz herzliches Dankeschön an dich! Organisation, Reiseplanung, Betreuung… hat alles super funktioniert!
Irgendwie habe ich das Gefühl, dass wir das irgendwann nochmals machen (spätestens wenn wir auch so tapferen jungen Reitnachwuchs haben, wie du :-)

Viele herzliche Grüße!

Christine & Robert, Deutschland


Juli 2012

Liebe Mireille,

Zurück in Österreich betrachte ich nun die Fotos von unserer Tour. Kaum zu glauben, dass wir das erleben konnten. Es war ein Abenteuer. Die Natur unglaublich, diese Weite und die Pferde!!
Ich bin total begeistert von diesen ausdauernden, so was von trittsicheren Pferden. Ich hätte nie gedacht, dass man solche Strecken mit Pferden machen kann. Mir bleibt jetzt noch die Luft weg,
wenn ich an den Abstieg vom letzten Berg denke. Aber da hatte ich schon das größte Vertrauen zu meinem kleinen Braunen. Die Galopps waren ein Traum.
Und die Guides und Gana hielten uns immer bei Laune. Trotz meiner beleidigten Verdauung staunte ich nicht schlecht, was unsere Köchin täglich aus den Packtaschen zauberte. Wir wurden bestens versorgt. Wichtig für mich war die Unterbringung in dem Ein-Mann-Zelt. Die Privatsphäre am Abend war wichtig. Denn ich möchte auch nicht leugnen, dass es manchmal ans Limit ging. Also, es war ein Erlebnis, es war anstrengend – aber ich möchte diese Erfahrung um nichts missen!! Nochmals einen großen Dank an euch alle, die ihr für alles gesorgt habt. Ich hoffe, auch du hättest noch ein paar „gesunde Tage“ im Camp. Danke.

Liebe Grüße an deine Familie,

Andrea, Österreich


August 2012

Nach zwei langen und herzlichen Telefonaten mit Mireille haben wir uns als Nichtreiter für dieses Abenteuer entschieden. Das wurde zu einer unserer schönsten Ferien. In UB werden wir von unserer Reiseleiterin Odko vorzüglich betreut und wir geniessen die Hauptstadt, die trotz ihrem Verkehrschaos einen provinziellen Charme hat und wo es auch einiges zu entdecken gibt. Im Lager Toilogt lernen wir erst richtig die Schönheiten der Mongolei kennen. Wir geniessen den glasklaren Hovsgol See, die lichten Lerchen ringsherum, die kleine Yakherde vor dem Eingang des Camps und die gemütlichen Gers (Jurten), die am Abend eingefeuert werden. Bei einem ersten Ausritt mit unseren Pferden sind wir über ihre Trittsicherheit erstaunt. Die Tiere sind gutmütig, können aber unter bestimmten Situationen schreckhaft reagieren und jedes Pferd hat seinen individuellen Charakter, wie sich später herausstellt. Die Sättel sind weich wie Kissen und erstaunlich bequem zu reiten. Tschu, Tschu, wir reiten. Mit einem Tross von 10 Reit- und 9 Packpferden reiten wir los. Die nächsten 11 Tage sind wir nur auf uns selber und unsere Pferde angewiesen. Die Sonne scheint oft und es ist meist angenehm warm. In den Nächten kann die Temperatur bis 0 Grad sinken. Wir reiten über saftiges Steppengrass, voll von unbekannten Blumen, durch lichte Lärchenwälder, dem See entlang, am Horizont die Berge. Umgeben von dieser Kulisse und mitten unter den Pferden fühlen wir uns in einer anderen Welt. Es geht weiter durch ausgedehnte Steppen- und Seenlandschaften. Wir überqueren Bäche, Sümpfe und ausgetrocknete Flussbette. Ein Saumpfad führt uns über 2500 m. Wir sind immer wieder erstaunt über die Verschiedenheit und Schönheit all dieser Landschaften. Zwischendurch begegnen wir  Yak- Pferde- oder Ziegenherden mit ihren Jungtieren und kehren auch mal bei Nomaden ein. Die Pferde, unsere treuen Begleiter, sind unermüdlich und machen alles mit. Wir geniessen die Abende am Lagerfeuer und die Singrunden mit unseren mongolischen Guides, die sich liebevoll um uns kümmern. Unsere Köchen Magie verwöhnt uns jeden Tag mit ihren Kochkünsten. Alles wird auf dem Feuer in zwei Woks gekocht. Es gibt Suppe, Salat, Fleisch – gekocht, grilliert, gehackt, Teigwaren, Gemüse, Kartoffelstock und vieles mehr. Glücklich von all den Erlebnissen und auch ein bisschen wehmütig, dass es bald fertig ist, reiten wir wieder ins Lager Toilogt ein, wo wir noch zwei gemütliche Tage verbringen.

Vielen Dank an unsere Guides, den Dolmetscher Gana, die Köchin Magie und an unsere beiden anderen abenteuerlustigen Weggefährten Karin und Wolf, die alle erst diese Reise ermöglicht und zu einem grossen Erlebnis gemacht haben.

Edith & Martin, Schweiz


August 2012

Die Ferien waren einfach super ! Was wir alles erlebt haben – die schönen Landschaften, die super netten Leute … aber was erzähle ich, du weisst ja wie toll es da ist ! Ich kann wirklich nur positives davon erzählen, da die Betreuung durch Gana und Odka, durch die anderen Guides, aber auch die Küche von Magi nur vom Feinsten war. Wir hatten viel mehr Luxus als erwartet. Ich würde meinen in jeder Beziehung mehr als übertroffen !
Besonders auch die Pferde und die Ausrüstung, die von euch bereitgestellt werden – für uns als
‚ Neureiter ‘ absolut kein Problem, um so einen Trip zu machen. Wir hatten es zu Beginn eher kalt, weshalb es gut war, dass du noch speziell auf die möglichen kühlen Temperaturen ( besonders über Nacht ) im August hingewiesen hast. Aber insgesamt mit der entsprechenden Ausrüstung absolut kein Problem und am Schluss hatten wir sowieso fast T-shirt Wetter!

Markus, Schweiz


August 2012

Reise in die Mongolei 05. – 28.08.2012

Viele fragten mich wieso denn dahin, was willst Du denn in der Mongolei ? Da ich seit langem den Wunsch hatte dort mal einen Pferdetrek mit zu erleben und etwas von dem Land zu sehen, hat sich dies als erlebnissreichster und erholsamster Urlaub seid Jahren entpuppt.
Anfangs war ich alleinige Teilnehmerin für den Trek was mir egal war, denn ich wollte ja unbedingt dort hin. Kurz vor Start haben sich noch zwei Personen angemeldet, was sich später als totales Glück erwies ! Wir haben uns hervorragend verstanden und es war auch eine Bereicherung und Erleichterung sich unter einander austauschen zu können.

Die drei Tage in Ulaan Baatar haben mir gereicht, um mehr als Brühwarm zu erleben wie Wirtschaftsinteressen und Machtpolitik in kurzer Zeit einen Teil eines Landes zu zerstören.
Beim nächsten Aufenthalt kann ich bei der Rücktour auf den Tag in U B verzichten.
Ich hoffe, dass die Mongolen diese angeblichen Zivilisationsfortschritte durchschauen und ihr Selbstbewusstsein erhalten.

Die Fahrt zum Camp hat uns hervorragend auf die Tour eingeschaukelt. Es war ein Erlebnis und hat uns gut mit den Bodenverhältnissen bekannt gemacht.
Am Tag des Starts wurden wir durch Schnee überrascht. Ich war sehr aufgeregt und auch ein wenig unsicher, weil unbekanntes Land in voller Montur auf dem Pferd, ich kann euch sagen super spannend !
Einer der Guides hatte seinen Hund dabei, der uns souverän umkreiste.
Ich ritt ganz vorne neben Batar, unserem erfahrenstem Pferdeführer, und nach kurzer Strecke kreuzte ein Reh unseren Weg und dann kam ein Wolf hinterher. Dies hatte unser Hund schon alles in der Nase gehabt ! Er raste in Richtung Wolf und Vertrieb ihn mit Gebell.
Dies nahm ich als positives Zeichen für unseren Trek, ein toller Start.
Nach ca. einer Stunde war das leichte Schneetreiben vorüber und wir ritten mit Sonne und kaltem Wind am Hovsgol See entlang. Diese landschaftlich wunderschönen Eindrücke waren so imposant, dass es sich sicherlich für andere total kitschig anhört und ich scheue mich, es auszudrücken! Noch mal ganz herzlichen Dank an alle, tolle Planung hervorragende Betreuung und Versorgung.
Für mich steht fest, wenn ich das Geld wieder zusammen bekomme, würde ich gleich nächstes Jahr wieder in die Mongolei reisen. Allerdings unbedingt etwas länger, um das Reiterlebnis noch mehr aus zu kosten.

Janina, Deutschland


Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer!

Bestimmt nimmst Du nach Deiner Reise in die Mongolei manch schönes Erlebnis mit nach Hause. An dieser Stelle möchten wir Dir nochmals recht herzlich für Deine Teilnahme und Deinen wichtigen Beitrag zu unvergesslichen Momenten danken!

Damit auch andere Naturliebhaber und Pferdefreunde über Deine Eindrücke und Abenteuer erfahren, bitten wir Dich um einen kleinen Kommentar über Deine Reise ins Land des blauen Himmels.

Wir danken Dir dafür und freuen uns auf Deinen Bericht!

Lieber Gruss,

Über den Autor
„Alle Jahre wieder…“, heisst es für Mireille Wolff-Musy und ihren Ehemann Christian Wolff, Geschäftsführer einer Arbeitsstellenvermittlung, die Koffer zu packen. Dann nämlich gilt es aufzubrechen in das Abenteuer Mongolei. Durch ihr Reise-Unternehmen TrekMongolia GmbH sind die beiden bereits seit 1999 jedes Jahr zwischen Juni und August gleichzeitig Reiseleiter, Betreuer, Übersetzer, Pflegepersonal, Ratgeber und nicht zuletzt Bindeglied zwischen zwei Kulturen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Mit TrekMongolia GmbH haben sich Mireille und Christian Wolff einen grossen Traum erfüllt. Sie bieten Naturliebhabern, Pferdefreunden wie auch Sportbegeisterten, die Interesse an anderen Kulturen haben, aussergewöhnliche Reisen an, fernab von touristischen Pfaden, bei einem Volk, für welches „Luxus“ noch ein Fremdwort ist und bei welchem die Reisenden die einmalige Möglichkeit erhalten, als Gast am Nomadenleben und dessen Traditionen teilzunehmen.

Kommentar hinterlassen

*